Header image  
Ujué Pamplona  
 
 
 
 

 
 
Die Umgebung

Rund um Ujué liegen Terrassenfelder, auf denen v.a. Getreide angebaut wird. Hinter Weingärten, Mandelbäumen und Olivenhainen ziehen sich weite und wildreiche Wälder mit den hier typischen Kermeseichen hin. Es gibt einige gut ausgezeichnete Wege, andere Pfade laden zum Selbst-Erkunden ein.

Ujué zeichnet sich durch eine besonders günstige Lage für Ausflüge in alle Richtungen aus.

In Richtung Osten
liegt in der Nähe eines Stausees (Badesport!) das Benediktiner-Kloster Leyre mit seiner sehenswerten Krypta. Weiter hinauf führen die Wege zu kleinen Pyrenäendörfern. Eine Besonderheit sind die beiden Gänsegeier-Kolonien Lumbal, wo man besonders dicht an die Vögel herankommt, und Arbuyan mit einem der größten Gänsegeier-Brutplätze der Welt; in diesem Naturschutzpark findet man viele verschiedene Vogelarten und seltene Pflanzen.

In Richtung Süden
liegen romanische Kirchen, von denen Sangüesa ein besonderes Juwel ist, sowie das Zisterzienser-Kloster La Oliva, in dem man gregorianische Mönchsgesänge hören, im Präfektorium Mittag essen oder den hier typischen schmackhaften Schafskäse kaufen kann. Ein Erlebnis besonderer Art ist eine Wanderung in die Bardeñas Reales, eine wüstenähnliche Landschaft mit bizarren farbenprächtigen Sandformationen.

Nach Westen
verläuft der Jakobsweg. Vielleicht haben Sie Lust, ein Stück des Weges zu gehen, z.B. von der Puerta del Perdon nach Puente la Reina. Oder Sie sehen sich Estella mit seinen vielen sehenswerten Kirchen an oder besuchen die kleine in einem Feld gelegene Kirche Eunate.

Im Norden
liegt die Provinzhauptstadt Pamplona, bekannt durch die Stierkämpfe während San Fermin im Juli, und durch seinen berühmten Sohn Ernest Hemingway, der hier gelebt hat.
Zu den kleinen Badeorten und Fischerdörfern sowie nach San Sebastian am Golf von Biscaya ist es nicht weit, beeindruckend ist ein Spaziergang in der wie eine Muschel geformten Bucht „La Concha”. Und auch der weltberühmte Ort Biarritz in Frankreich ist gut zu erreichen.